HEILIG!

2009 – Opernhaus Magdeburg
HEILIG!

Ballet von Gonzalo Galguera.

Musik von Alessandro Marcello, Franz Schubert,
Franz Liszt, Giovanni Battista Pergolesi und Giacinto Scelsi

Sie sind als Märtyrer gestorben, haben um Erkenntnis gerungen, haben
gegen Armut und Unterdrückung gekämpft, ein Leben in Askese und
Kontemplation geführt oder die mystische Vereinigung mit dem Göttlichen
erlebt: Auf zumeist steinigen und verschlungenen Lebenswegen
fanden Menschen in der Geschichte des Christentums die Begegnung
mit ihrem Gott und wurden so zu »Zeugen des Glaubens«, zu Menschen,
die aufgrund eines besonderen Schicksals, außergewöhnlicher Taten
oder göttlicher Offenbarungserlebnisse als Heilige verehrt werden.
Zugleich begegnen wir jedoch – vor dem Hintergrund unserer säkularisierten
Welt – zahlreichen Heiligen zunächst mit einer gewissen Irritation,
wenn die Suche nach Gott sie weitab von der Normalität geführt
hat und sie in Extrembereiche an den Grenzen menschlicher Existenz
vorgestoßen sind. Sei es durch bedingungslose Selbstaufgabe, jahrelange
Meditation, härteste Askese oder im ekstatischen Ausnahmezustand.
Das widersprüchliche und zugleich faszinierende Phänomen des
Hei ligen steht im Mittelpunkt von Gonzalo Galgueras Ballettabend
»Heilig!«. Dieser bringt in der Tradition eines großen Welttheaters das
Ballett zusammen mit Solisten und Chor des Theaters Magdeburg auf
die Bühne, um – begleitet von der Magdeburgischen Philharmonie –
Fragen zu formulieren wie: Wann wird ein Mensch zum Heiligen? Was
treibt ihn an? Was sind seine Ziele und Sehnsüchte? Aber auch: Warum
wird jemand von seinen Mitmenschen als Heiliger verehrt?

Choreografie/Inszenierung: Gonzalo Galguera

Musikalische Leitung: Michael Lloyd

Bühne: Juan León

Kostüme: Julia Danilenko

Dramaturgie: Sebastian Hanusa

Premiere: 24.10.2009

Choreography: Gonzalo Galguera | Shooting: Peter Hinz | Editing: Peter Hinz
Menu